Bookmark and Share

   

Logo Grüner Hahn

Geprüftes Umweltmanagement REG.NO. DE-172-00017

Treffen für ALLE

am 21.04.2017

um 18:30 Uhr

im Gemeindehaus

Kaan-Marienborn

 

 

Liebe Gemeindeglieder,

mit der erneuten Zertifizierung durch eine kirchliche Umweltrevisorin in 2013 und dem Umweltbericht von 2013 hat der Grüne Hahn seine erfolgreiche Arbeit der Vergangenheit dokumentiert und seine Ziele für die Zukunft formuliert.

Eine kontinuierliche Fortsetzung der Arbeiten konnte jedoch aus verschiedenen Gründen nicht so fortgesetzt werden, wie es wünschenswert gewesen wäre.

Ein Grund war sicherlich der Neubau unseres Familienzentrums, der viel Zeit und Energie aller Beteiligten gebunden hat.

Ein anderer Grund war, dass Reiner Jung nach der erneuten Zertifizierung seine Funktion als Umwelt-Management-Beauftragter niedergelegt hat und wir bis heute noch keinen adäquaten Nachfolger gefunden haben.

Reiner Jung bleibt uns dankenswerter Weise als Mitarbeitender im Umweltteam erhalten, aber nicht mehr als „Leithahn“, der sich um viele Dinge gekümmert hat.

Um die kontinuierliche Arbeit wieder aufzunehmen/fortzusetzen, treffen wir uns am Freitag, den 21. April 2017 um 18.30 Uhr im Gemeindehaus Kaan-Marienborn. Dort wird das weitere Vorgehen besprochen/festgelegt.

Wir bitten herzlich darum, dass jeder, der Interesse an einer Mitarbeit hat oder einfach nur mal hineinschnuppern möchte, sich an diesem Abend im Gemeindehaus einfindet.

Es grüßt herzlich

Michael Hellmann

 

 

 

Liebe Gemeindeglieder,

unser Umweltteam freut sich über die erneute Zertifizierung unserer Kirchengemeinde. Die Gutachterin des Grünen Hahns (EKvW) aus Süddeutschland hat uns ausdrücklich dazu beglückwünscht:

„Wir seien mit unserem Umweltmanagementsystem ‚breit aufgestellt‘!

Es ginge bei uns nicht nur um kontrollierte Verbräuche von Wärme, Strom, Papier, Wasser und Abfall. In unser Umweltmanagementsystem seien auch die Mitarbeitenden, die Gäste, der Konfirmanden-Unterricht, das Presbyterium, die Grünflächen und Teile der Beschaffung einbe-zogen.“

 

Sie können nach der Veröffentlichung unserer Umwelterklärung von

2009 nun unseren neuen Umweltbericht auf der Website der Kirchengemeinde (www.kaanmarienborn.kirchenkreis-siegen.de) nachlesen oder bei Reiner Jung (Tel.: 0271/64241) eine gedruckte Version bestellen.

Das Umwelt-Team arbeitet weiter.

Im zukünftigen Umweltprogramm wurden folgende Schwerpunkte gesetzt:

- Teilnahme an Mitarbeitenden-Gesprächen

- bisherigen Umweltschutz-Standard erhalten

- Beschaffungs-Richtlinien formulieren

- Einbeziehen der beiden Kapellenschulen

- Regelmäßige Veröffentlichungen im Gemeindebrief

- Beteiligung an der Pflege der Außenanlagen

Schönen Gruß von Ihrem Umwelt-Team,

das sich über neue Mitarbeitende außerordentlich freuen würde.

 

 

Mini-Block-Heiz-Kraftwerk Kraftwärme-kopplung

Liebe Gemeindeglieder,

die oben genannten Bezeichnungen haben Sie sicherlich schon in der Lokalzeitung gelesen, im Fernsehen dazu einen Bericht gesehen, …

Ein grüner Hahn hat sich umgesehen und diese Maschine gefunden, die aus Erdgas zugleich Strom herstellt und Warmwasser für die Heizung/zum Duschen, Spülen, ….

Mit dieser ‚Kraft-Wärme-Kopplung’ werden bemerkenswerte 90 % des Gases genutzt. ‚Leider’ bleibt der Keller und der Schornstein kühl, das Abgas braucht nur eine 70 mm–Kunststoffleitung im Schornstein.

Für einen 3-köpfigen Haushalt ist diese Heizanlage allerdings weniger geeignet. Strom (1 kWh/h) wird schließlich nur produziert, wenn warmes Wasser gebraucht wird: für die Heizung oder als Brauchwasser. Deshalb sollten mindestens 7 Personen in einem Zwei- oder Mehrfamilienhaus an eine solche Anlage angeschlossen sein.

Sie hängt an der Wand, ein Stirling-Motor surrt im Keller und wärmt 750 l Wasser in einem hoch isolierten Tank. Wird es mal richtig kalt, so wie im vergangenen Winter, unterstützt eine Mini-Brennwertheizung im kühlschrankgroßen Kasten den anderen Motor. So wird verlässlich ausreichend warmes Heizungswasser/Brauchwasser produziert.

Täglich 5 Stunden Laufzeit Anfang September, durchschnittlich 18 Stunden/Tag im Winter wurden bis Anfang Juli 4000 kWh produziert. 2800 kWh wurden im Haus verbraucht und mussten nicht gekauft werden. 1200 kWh - der Zähler läuft vorwärts und rückwärts – wurden eingespeist. Der Schornsteinfeger kommt nur alle 3 Jahre.

Machen Sie sich schlau bei der EnergieAgentur.NRW, die auch unsere Kirchengemeinde beraten hat: www.energieagentur.nrw.de

Hier finden Sie vielfältige Tipps zum Stromsparen – zum Sparen von

CO2, für welche Maßnahmen es Zuschüsse gibt, Darlehn für 1 % Zinsen im Jahr und vieles mehr.

Schönen Gruß von Ihrem Umwelt-Team